Immobilien

IMMOBILIENERWERB IN BOSNIEN UND HERZEGOWINA
 

Der Immobilienmarkt in Bosnien-Herzegowina hinkt den Märkten in Kroatien, Serbien und Montenegro deutlich hinterher. Insbesondere ausländische Investoren haben sich mit Ausnahme der Hauptstadt Sarajewo bisher kaum engagiert.

Darüber hinaus hat die internationale Finanzkrise auch in Bosnien-Herzegowina in den letzten Monaten tiefe Spuren hinterlassen. Nach einer Meldung des unabhängigen Internet-Portals BRAZDA sind die Grundstückspreise in den letzten Monaten um 10 bis 20 % gefallen. Da die Banken kaum mehr Immobilienkäufe finanzieren, ist mit einem weiteren Nachgeben der Preise zu rechnen.

Dies könnte für manchen ausländischen Investor eine gute Gelegenheit werden, um ein "Schnäppchen" zu machen.

Inwieweit die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein solches Engagement zulassen, soll auf den folgenden Seiten näher untersucht werden.

 

Schreib einen Kommentar